CDU-Fahrt zur Gedenkstätte nach Marienborn Geschichte der deutschen Teilung hautnah erlebt

Wolfenbüttel. Am Sonntag, 13. August, veranstaltete der CDU-Kreisverband eine Fahrt mit dem „Schmidt-Oldtimer“ zur Gedenkstätte nach Marienborn. Dieses herausragende Datum der jüngeren deutschen Geschichte, der Tag des Mauerbaus vor 56 Jahren, wurde dabei durch den historischen Büssing-Bus, ebenfalls 1961 gefertigt, besonders in Erinnerung gerufen.

Der CDU-Kreisvorsitzende Frank Oesterhelweg begrüßte die Teilnehmer vor der Abfahrt. Jeder Gast erhielt einen umweltfreundlichen Baumwollbeutel mit kleinen Präsenten für Leib und Seele vom CDU-Landtagskandidaten und vom Bundestagskollegen Uwe Lagosky.

Begleitet wurde die 41-köpfige Reisegruppe durch Dr. Günter Dilling. Er berichtete authentisch über seine Erfahrungen mit dem ehemaligen DDR-Regime und schilderte eindrucksvoll als Zeitzeuge Fluchthilfe, Tunnelbau und Haft seit 1953.

In der Gedenkstätte Marienborn fand eine 90-minütige Führung durch verschiedene Bereiche und Funktionseinheiten statt. Pass-Kontrolle, die Ein- und Ausreise mit Kraftfahrzeugen, Zollabfertigung und der sogenannte „Kommandoturm“ zeugten von der unmenschlichen Teilung Deutschlands über fast drei Jahrzehnte.

Im gemütlichen Mühlencafé in Morsleben mundete allen Teilnehmern der Kuchen vorzüglich. Frank Oesterhelweg hatte hierzu mit einer Spende beigetragen.

Organisiert wurde die Tagesfahrt unter der bewährten Leitung von Elke Großer als stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende und Elisabeth Langner. Da die Fahrt bereits Wochen vorher ausgebucht war und eine lange Warteliste besteht, befindet sich zurzeit eine Wiederholung in Planung.

2017-09-11T16:36:35+00:00 19. August 2017|