Wolfenbüttel. “Einblicke in ein beeindruckendes und sehr umfassendes privates Archiv” bekamen Frank Oesterhelweg und Andreas Glier bei Jürgen Kumlehn. Mit ihm gemeinsam hatten die beiden CDU-Kreistagsabgeordneten eine Initiative zur Einrichtung eines Kreisheimatarchivs und zur Unterstützung örtlicher und privater Sammlungen sowie generell der Arbeit der Ortsheimatpfleger gestartet. Inzwischen haben sich Gremien des Kreistages und diverse Arbeitskreise mit der Thematik befasst, erste Entscheidungen dazu stehen demnächst an.

Kumlehn erläuterte seinen Gästen seine umfangreiche Sammlung von Dokumenten, Büchern, Zeitungsartikeln etc.. “Der “Erinnerer”, wie Jürgen Kumlehn sich, so Oesterhelweg, zu Recht nennt, hat sich intensiv mit der jüdischen Geschichte in Wolfenbüttel befasst und meldet sich engagiert zu Wort, wenn er Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Gefahr sieht. In seinem Privathaus bewahrt er allerdings auch Wichtiges und Lesenswertes aus ganz anderen Bereichen auf, bspw. Unterlagen zur Arbeit der hiesigen Parteien und Fraktionen aus mehreren Jahrzehnten, Material zur Historie von Asse II oder politische Literatur. Andreas Glier, der als Ahlumer Ortsbürgermeister ein aktiver Unterstützer der dortigen Heimatstube ist, war ebenso begeistert wie Oesterhelweg: “Wir tun gut daran, solche Sammlungen zu bewahren und zugänglich zu machen, um der Nachwelt wichtige Quellen zu erschließen, historische Ereignisse zu bewerten und Informationsgrundlagen für die aktuelle Meinungsbildung und anstehende Entscheidungen zu schaffen!”