Der CDU-Kreisverband mit seinem Vorsitzenden Frank Oesterhelweg hatte am 6. März zum traditionellen politischen Aschermittwoch in den Itschenkrug nach Isingerode eingeladen. Der Saal war bis auf den letzten Platz gefüllt und über einhundert Gäste folgten sehr gerne der Einladung. Für die musikalische Unterhaltung sorgte das MTV-Blasorchester. Die Darbietungen wurden mit viel Beifall bedacht. Beim gemeinsamen Abendessen gab es wahlweise Braunkohl oder Matjes, der hervorragend mundete.

Sarah Grabenhorst-Quidde, stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende, begrüßte unter den Gästen insbesondere den Wolfenbütteler Ehrenbürgermeister Heinz-Dieter Eßmann sowie den Samtgemeindebürgermeister Andreas Memmert.

Frank Oesterhelweg als Hauptredner des Abends zeigte sich “gewohnt kämpferisch” und sparte nicht mit seinen bekannten “klaren Worten”. Insbesondere zu den Themen Deutsche Bahn, Flughafenbau in Berlin, technische Unzulänglichkeiten der Regierungsflieger, äußere und innere Sicherheit, Ausstattung der Bundeswehr, Datenschutzgrundverordnung oder Genderdebatte gab es deutliche Kritik an den Beteiligten, oft mit Satire unterlegt. Auch die eigene Partei war davon nicht ausgenommen. Den Aufruf zur Beseitigung dieser Missstände und der damit verbundenen Stärkung von Staat und Gesellschaft teilte die Versammlung uneingeschränkt. Mehrfach wurde seine Rede durch Beifall unterbrochen.

Besonders geehrt wurde Georg Seipold für seine 55-jährige Mitgliedschaft in der CDU. Er erhielt eine Urkunde nebst Anstecknadel. Der politische Aschermittwoch klang mit einem geselligen Beisammensein und anregenden Gesprächen an den Tischen aus.