CDU-Abgeordnete fordern mehr Mittel für Bildung und Forschung – Deutliche Kritik an Kürzungsplänen von SPD-Bundesfinanzminister Scholz

Braunschweig. Die vier regionalen CDU-Landtagsabgeordneten Veronika Koch, Frank Oesterhelweg, Christoph Plett und Oliver Schatta fordern mit Nachdruck, den Bereich Bildung und Forschung im Bundeshaushalt zu stärken. Sie stellen sich damit deutlich gegen die Planungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), der den Etat für Bildung und Forschung für 2020 um gute eine halbe Milliarde Euro kürzen will, bis 2023 sogar um 2,3 Milliarden Euro. „Wenn wir die wichtigen Zukunftsfragen meistern und im weltweiten Wettbewerb mithalten wollen, dann müssen wir in diesem Bereich noch mehr investieren, nicht weniger. Das ist unverantwortlich und wird bspw. die Chinesen sehr freuen“, so CDU-Landesvorsitzender Frank Oesterhelweg. Christoph Plett, Mitglied im Landtagsausschuss für Wissenschaft und Kultur, sieht es ebenso: „Wir sind Forschungs- und Wissenschaftsregion Nr. 1 in Europa, das wollen und müssen wir auch bleiben!“ Oliver Schatta und Veronika Koch betonten die Bedeutung der Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen für den Arbeitsmarkt in unserer Region: „Tausende hochqualifizierte Arbeitsplätze im Forschungsbereich haben wir in der Region. Wer in diesem Bereich spart, der mindert unsere Zukunftschancen und gefährdet Arbeitsplätze im Braunschweiger Land!“

2019-05-16T17:03:44+00:0030. April 2019|

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen